Presse Extern – Speedway-Bundesliga fährt nur mit Fans

In diesem Jahr wurden die Liga-Rennen wegen der Corona-Pandemie abgesetzt.

Was 2021 passiert, ist offen.

Der AC Landshut hat bereits Konsequenzen gezogen, der Club aus Bayern wird in der nächsten Saison in der 2. polnischen Speedway-Liga Rennen fahren. Der Grund ist, dass die deutsche Bundesliga momentan noch nicht weiß, ob sie im neuen Jahr starten wird.

Die Speedway-Asse aus Landshut wären gern dabei im deutschen Oberhaus, das haben die Clubchefs bei einer Videokonferenz mit den anderen Vereinen aus Güstrow, Stralsund und Brokstedt auch deutlich gemacht, bei der auch Vertreter des Deutschen Motorsportverbandes (DMSB) zugegen waren.

Das Problem ist allerdings, dass alle Clubs die Bundesliga wollen, wegen der Coronakrise aber niemand weiß, wie es generell in der nächsten Saison weitergehen wird. In diesem Jahr ist die Speedway-Bundesliga wegen der Pandemie bereits komplett ausgefallen; dieses Szenario spielt in den Überlegungen der Liga-Verantwortlichen für 2021 momentan aber keine Rolle. „Die Liga jetzt schon abzusagen, dafür gibt es keine Notwendigkeit. Die Clubs sind so aufgestellt, dass sie innerhalb kürzester Zeit, Rennen fahren könnten”, erklärte Gunnar Mörke, Vorstandsmitglied der Speedway-Veranstalter-Gemeinschaft (SVG).

 

500 Fans im Stadion reichen nicht
Die entscheidende Frage dabei ist, ob bei den Bundesliga-Rennen dann auch Fans in die Speedway-Arenen dürfen. Die Speedway-Clubs wollen und brauchen Planungssicherheit – ohne Zuschauer ist das nicht möglich. „Ohne Zuschauer ist die Bundesliga nicht zu finanzieren, selbst mit 500 Besuchern wäre es wenig sinnvoll, Rennen zu fahren. Als Vorstand könnten wir das aus finanzieller Sicht nicht verantworten”, sagte Mörke, der auch beim MC Güstrow tätig ist.

In den anderen Speedway-Vereinen sieht man die Lage genauso. „Der SVG-Vorstand muss die finanzielle Seite beachten und darf die Vereine nicht in Gefahr bringen. Wir können nur ans Band rollen, wenn Zuschauer im Stadion sind”, sagte Michael Schubert, Vorstand beim MSC Brokstedt.

 

Im Februar wollen sich die vier Bundesliga-Clubs erneut verständigen; sie hoffen, dass sich die Coronalage bis dahin entspannt hat. Der AC Landshut hat aber schon mal eine Alternative. Die AC-Fahrer werden 2021 auf jeden Fall Ligarennen bestreiten – auch wenn sie dafür nach Polen müssen.

Quelle: Nordkurier

Bahnsport-Info
Author: Bahnsport-Info

Das könnte dich auch interessieren …