MSC Cloppenburg – Lauf 1

Etwas verspätet, aber es kommt noch.. Lauf 1  der TTT Wertung beim MSC Cloppenburg

Das Rennen konnte das Team aus Herxheim für sich entscheiden. Über den kompletten Renntag war es ein Zweikampf mit dem Titelverteidiger aus Moorwinkelsdamm. Tim Widera vom MSV Herxheim erwischte einen Supertag und gewann alle seine Rennen und steuerte mit einem Maximum von 12 Punkten seinen starken Anteil zum späteren Sieg bei. Sein Teamgefährte Tim Arnold stand ihn kaum etwas nach und sichert bis auf den letzten Lauf immer den zweiten Platz ab.

Auch die Zweitplatzierten, die Moordüwels aus Moorwinkelsdamm waren nahe am Gesamtsieg. In der Schlussabrechnung fehlten Lester Matthijssen und Thies Schweer nur zwei Punkte. Im entscheidenden Lauf gegen die Herxheim Drifters gab es 3:3, was dann die Entscheidung war. Ein 5:1 hätte den Sieg bedeutet, ein 4:2 den Gleichstand. Anhand dessen konnte man schon erkennen, wie eng es um den Sieg in Cloppenburg zuging.

 

Für mich überraschend, aber mit einer beachtlichen starken Leistung standen die Scorpions aus Mulmshorn am Ende hochverdient mit auf dem Treppchen. Jordan Holstein und Niek Meijerink, der für den verhinderten Julien Walter eingesprungen war, punkteten mit einer guten Teamleistung, sowie starken Einzelleistungen. Insbesondere bei Jordan Holstein konnte man deutlich erkennen, dass dort erblich bedingtes Benzin im Blut ist. Am Ende standen 14 Punkte auf der Habenseite, was den dritten Platz deutlich nach hinten absicherte.

Auf dem vierten Platz fuhren die Hornets aus Meißen. Beide Fahrer kämpften wacker mit, wenn man bedenkt das Levi Böhme gerade neu in die 125er Klasse umgestiegen ist. Sein Partner Valentino Scheibe konnte sogar seine beiden letzten Läufen gewinnen. So kamen beide Fahrer auf gute 9 Punkte in der Endabrechnung.

Die anderen Teams waren leider alles Einzelkämpfer, da es bei der Teamgemeinschaft Cloppenburg / Brokstedt, bei dem Emsland Speedway Team und bei den Young Bull Leipzig zu krankheitsbedingten Ausfällen kam. Immerhin konnten Carl Wynant vom MSC Cloppenburg/MSC Brokstedt zwei seiner Läufe gewinnen und Mike Jarczewski einen Lauf. Auch Tim Lumpitzsch von den Young Bull Leipzig gab nicht auf und konnte immerhin ebenso als Einzelkämpfer gute vier Punkte erzielen.

 

Letzendlich wurden die Teams und damit die Veranstaltung aufgrund einiger Erkrankungen und die damit verbundenen Ausfälle in ihrem Wettbewerb Modus doch stark negativ beeinflusst. So kann es aus meiner Sicht keine absolute gerechte Beurteilung um die Plätze geben, auch wenn ich damit die Ergebnisse des Tages nicht in ein schlechtes Licht stellen möchte. Auch diese Rennen müssen auch so zuerst einmal gewonnen werden und die Konkurrenz um die vorderen Plätze hinterließen einen starken Eindruck.

Mit meinem Verständnis muss man bei der Knappheit der Junioren, verbunden mit der zurzeit noch nicht abgeklungenen Pandemie sich in Zukunft wirklich Gedanken machen, dass man nur so viele Teams bestätigt, so das genügend Reserve zum Auffüllen der dann gemeldeten Teams erhalten bleibt. Das ist für die Identifikationen mit den Teams, für die Zuschauer zu den Teams deutlich akzeptabler und fair gegenüber all den Fahrer/-innen. Wer möchte schon allein für sein Team mit stumpfen Waffen kämpfen, wen diese(r) allein fahren muss.

Daher, das wirklich nebenbei positive ist (war), dass die Junioren zum Fahren kommen und so die Teilnehmer weiterhin Rennerfahrungen sammeln konnten.

 

[ Bilder zum Rennen, klicke hier]

Das Endergebnis:

X